Einblicke in den
Standort Hochfeld

       Yogaschule Flensburg
goes Flensbloc!

Seit August 2020 gibt es uns nun auch auf der anderen Fördeseite. Unser zweiter Standort befindet sich auf der Westlichen Höhe, in der Boulderhalle Flensbloc. In dem wunderschönen 65qm großen Yogaraum mit warmer Atmosphäre, bieten wir dir unsere bewährten Yogaschule Flensburg Kurse an. Diese kannst du ganz bequem über unseren Stundenplan und mit allen üblichen Karten buchen.

Der Standort Flensbloc befindet sich in der Westerallee 159, 24941 Flensburg. Er ist über die B 199 von allen Richtungen aus gut zu erreichen und es stehen genügend Parkplätze zur Verfügung.

auf der Karte ansehen

Neues
       aus der Yogaschule

  • Monatsinspiration September „CHATURANGA DANDASANA“ …den „Yoga-Liegestütz“ richtig lernen.

    veröffentlicht am 02.09.2022

    Gehst du auch manchmal in den Widerstand, wenn du etwas immer wieder tun „musst“, auch wenn es dir keine Freude bereitet oder sich nicht gut anfühlt?

    Bei mir war es lange Zeit eine Position im Yoga, die man im Flow- oder auch „Vinyasa“- Yoga ziemlich häufig einnimmt: „Chaturanga Dandasana“ – oder auch „Brett“ bzw. „tiefe Planke“ genannt.

    Es ist eine anstrengende, herausfordernde Haltung und wahrscheinlich assoziierst du damit auch die ungeliebten Liegestütze aus dem Sportunterricht. Und das ist nun wirklich eine Übung, die wir im Yoga nicht erwartet hatten – es soll doch so schön ruhig und entspannt zugehen ;- ) Halte mal kurz inne und nimm wahr, welche Gedanken du bei dem Wort „Liegestütz“ hast. Eventuell nicht gerade himmelhochjauchzende Glücksgefühle? 

    Mittlerweile mag ich diese Haltung sehr, was auch an meiner „Haltung“ dieser Übung gegenüber zu tun hat, die wirklich einen Unterschied macht. Mir hat geholfen, diese Asana „zu verstehen“ und sie immer wieder durchs „Machen“ zu erfahren. 

    Wozu ist diese Übung eigentlich gut? Wie führe ich sie korrekt aus? Kann ich mich dabei auch verletzen? Was gibt es für Alternativen? Wie kann ich sie langsam und gesund erlernen? Was hat diese Übung mit Yoga zu tun?

    Im Übrigen empfinden nicht nur Yoga-Anfänger*innen das Üben von Chaturanga Dandasana häufig als super anstrengend. Im Flow des Sonnengrußes versuchen auch Fortgeschrittene, ganz schnell in die nächste Asana zu kommen, um sich so wenig wie möglich mit der wirklich korrekten Haltung der Arme oder des Rückens befassen zu müssen. Lieber flink über das mythische Brett hinweghuschen, das so einfach aussieht, aber eben nur so aussieht. 

    Und eben deswegen ist die Übung oft frustrierend, weil die energetisierende Wirkung und das Gefühl der Leichtigkeit erst nach einiger Zeit der Praxis einsetzen. Manchmal nach Monaten, manchmal erst nach Jahren.

     

    CHATURANGA DANDASANA

    Der Sanskrit-Name der Pose Chaturanga Dandasana heißt auf Deutsch wortwörtlich „Vier-Glied-Stab-Pose“. Das beschreibt sie zwar ganz gut, ist aber nicht besonders einprägsam. Deshalb ist diese Yogahaltung eher als Bretthaltung oder Stockhaltung bekannt. Denn schließlich erinnert der gerade Rücken in Chaturanga, wenn diese Asana korrekt ausgeführt wird, an ein Brett oder einen Stock. 

    DIE WIRKUNG VON CHATURANGA

    Diese Yogahaltung ist eine tolle Kräftigungsübung für die Arme und den gesamten Oberkörper. Sie hilft dir nicht nur dabei, die Ober- und Unterarme zu stärken, sondern verleiht dir auch Flexibilität in den Händen und Handgelenken.

    Chaturanga hilft dir auch dabei, deine Rumpfmuskulatur zu stärken und so die Bauchmuskeln zu kräftigen. Außerdem stärkst du so Arme, Schultern und Rücken. Dadurch kannst du deine gesamte Körperhaltung verbessern.

    Außerdem schult diese Asana den Gleichgewichtssinn.

    Als solcher ist der Yoga-Liegestütz eine perfekte Vorbereitung für schwierigere Armbalancen wie die Krähe oder die seitliche Krähe. 

    Chaturanga wird auch oft als Mutter aller Armbalancen bezeichnet.

    SO GEHT CHATURANGA SCHRITT FÜR SCHRITT

    Diese Yogahaltung ist ein essenzieller Bestandteil von Flow-Yogaübungen wie Sonnengrüßen. Dabei ist sie eine hervorragende Übung, um Kraft in Armen, Rumpf und dem gesamten Oberkörper aufzubauen. Doch wenn die Ausrichtung in Chaturanga nicht stimmt, riskierst du schnell Schulterschmerzen oder -verletzungen. 

    Hier kommt eine Anleitung für dich, um herauszufinden, wie du deinen Körper in dieser Asana richtig ausrichtest.

    1. Beginne im Hohen Liegestütz und bringe die Schultern ein Stück über die Handgelenke hinaus.
    2. Komme auf die Fußballen und schiebe die Fersen nach hinten. Stelle dir vor, du möchtest eine Wand hinter dir wegschieben. Dadurch aktivierst du den Quadrizeps.
    3. Schiebe den Brustkorb nach vorn und erzeuge eine gerade Linie von der Kopfkrone bis zu den Fersen.
    4. Atme ein und ziehe die Schultern und die Oberseiten der Oberschenkel vom Boden weg.
    5. Ziehe den Bauchnabel zur Wirbelsäule, um die Rumpfmuskulatur zu aktivieren.
    6. Beginne mit der nächsten Ausatmung, die Ellenbogen zu beugen. Ziehe sie dabei zu dir heran.
    7. Komme nach vorn auf die Zehenspitzen, sodass sich dein Oberkörper nach vorn bewegt und die Schultern weiter vorkommen.
    8. Senke den Körper langsam und kontrolliert, bis die Schultern auf gleicher Höhe mit den Ellenbogen sind. Halte die Ellenbogen fest am Rippenbogen. Der Körper ist gerade wie ein Brett (daher der Name!).
    9. Lasse weder den Bauch nach unten sinken noch das das Gesäß nach oben ragen.

    WAS ES BEI CHATURANGA ZU BEACHTEN GIBT

    Zuallererst solltest du versuchen, einen 90-Grad-Winkel zwischen Ober- und Unterarmen zu erreichen. Somit stellst du auch sicher, dass die Oberarme parallel zum Boden ausgerichtet sind.

    Außerdem solltest du dich darauf fokussieren, dass die Ellenbogen eng am Körper anliegen, wenn du dich nach unten absenkst. Denke daran, dass Chaturanga Dandasana kein Liegestütz ist. Die Ellenbogen bewegen sich eher nach hinten, anstatt seitlich zu den Außenkanten der Yogamatte zu zeigen.

    Aktiviere die Rumpfmuskulatur, indem du den Bauchnabel zur Wirbelsäule ziehst. Das Schambein ziehst du zum Bauchnabel, sodass der untere Rücken lang ist.

    Nutze außerdem die Muskulatur der Körperrückseite. Damit sind die Muskeln um die Wirbelsäule und die Schulterblätter sowie Trizeps, ischiocrurale Muskulatur und Waden gemeint.

    Andererseits solltest du deinen Körper nicht in die Yogahaltung Chaturanga zwängen, indem du nur auf Kraft setzt. Vermeide außerdem, dass sich die Schultern unterhalb der Ellenbogen befinden und die Ellenbogen zu den Seiten rausstehen. Zudem sollte weder die Hüfte absinken noch das Gesäß nach oben geschoben werden.

    LASSE DIE KNIE AUF DEM BODEN IN CHATURANGA

    Da die richtige Ausrichtung das Wichtigste für eine gesunde und effiziente Yogapraxis ist, solltest du deinen Körper niemals in diesen so genannten Yoga-Liegestütz zwingen. Dies gilt insbesondere, wenn du (noch!) nicht über die entsprechende Kraft im Rumpf und Oberkörper verfügst, um die Wirbelsäule gerade zu halten und die Ellenbogen über die Handgelenke zu bringen. Ich empfehle dir sehr, die Knie auf dem Boden abzusetzen, bevor du den Rest des Körpers nach unten absenkst.

     

    Unsere Absicht ist es, euch auf dem Weg zu eigenverantwortlichen Yogis/Yoginis zu unterstützen. Nur du allein entscheidest, ob eine Asana für dich und deinen Körper gerade passt und stimmig ist. Du wirst in unseren Yogastunden immer wieder die Aufforderung hören, dir Pausen zu gönnen (z.B. in der Kleinkindhaltung). Wenn du also mal keine Lust auf „Chaturangas“ hast, sei ein Yogi/eine Yogini und nimm dir deine Pausen🧘🏼

    Wir wünschen dir Freude beim Ausprobieren und wir freuen uns, dich dabei diesen Monat begleiten zu dürfen.

     

    Love 💕

    Katharina

     

     

  • Yoga Brunch: 1 x im Monat im Fresh Inn Mexico mit Hafenblick

    veröffentlicht am 31.08.2022

    Mit Yoga und ausgiebigen Brunch in den Sonntag starten!

    Neben dem Vertrauen, dass ihr uns als Yogalehrer*innen gegenüber eröffnet, indem ihr euch mit uns jeden Tag auf die Matte begebt und wir euch durch eine Yogastunde begleiten dürfen, schätzen wir sehr den tiefen Austausch vor und nach den Yogastunden mit euch. 

    Wir finden, dass wir hierfür bewusst Zeit und einen schönen Raum für euch ausrichten möchten. 

    Deswegen freuen wir uns ab September einmal im Monat einen Yoga Brunch für euch zu veranstalten. 

    Wir kommen gemeinsam für eine Yogapraxis auf unsere Matten, um dann in wunderschöner Atmosphäre mit Hafenblick zusammen zu brunchen, uns auszutauschen und einen entspannten Start in den Sonntag zu genießen. 

    Wo?

    Das Fresh Inn Mexico, mit direktem Blick auf den Hafen Flensburg (am Ballastkai 4), ermöglicht uns in schöner Atmosphäre unsere Yogapraxis und danach einen hausgemachten Brunch genießen zu können.

    Merkt euch für dieses Jahr die Termine vor, schnappt euch euren Freundin und verbringt einen yogischen Morgen mit uns.

    Wann?

    09:00 -10:00 Uhr Yogapraxis ab 10:15 Uhr Brunch

    Preis:

    39,00 / Person, 37,00 ermäßigt (zzgl. Heißgetränke)

    Ermäßigung: Memberships, Schüler*innen und Studierende bis 27 Jahre

    Bitte bringe deine eigene Matte mit.

    Termine:

    • Sonntag 18. September* Sonntag 16. Oktober
    • Sonntag 20. November
    • Sonntag 18. Dezember

    Kostenfreie Parkplätze vorm Fresh Inn Mexico sind vorhanden!

    Namaste, wir freuen uns sehr auf euch!

    Anmeldung hier



  • Monatsinspiration Juni - WAS IST AYURVEDA?

    veröffentlicht am 29.05.2022

    Hallo und Moin Moin!

    Mein Name ist Tanja und ich freue mich sehr darüber, dass ich die Inspiration für diesen Monat schreiben darf.

    Es geht um einen Bereich, der sehr eng mit dem Wissen um Yoga verbunden ist. Es geht um Ayurveda.

    Im Laufe meiner ganz persönlichen Yogareise habe ich immer wieder einen Satz gehört: Wer sich für Yoga interessiert, wird früher oder später auch mit Ayurveda in Kontakt kommen.“

    Was soll ich sagen... Genau das kann ich für mich ganz klar bestätigen.

    Spätestens im Rahmen meiner Ausbildung zur Yogalehrerin habe ich erkannt, dass Yoga noch so viel mehr für mich bereithält, als die Haltungen (Asanas) auf der Matte. Nach und nach habe ich über den Rand meiner Yogamatte geblickt und festgestellt, dass es dort neben der Yogaphilosophie mit den Yamas und Niyamas, neben Pranayama und Meditation noch einen weiteren Bereich gibt, der so gut zu dem Wissen um Yoga passt und mich auf meinem ganz eigenen und individuellen Weg zu mir selbst unterstützen kann:

    Ayurveda!

    Der Begriff "Ayurveda" kommt aus dem Sanskrit (altindische Sprache) und setzt sich aus zwei Wörtern zusammen:

    „Ayuh“ = "Leben", damit ist die Verbindung von Körper, Geist und Seele und deren Einklang auf allen Ebenen gemeint.

    „Veda“ = "Wissen" oder auch die Wissenschaft, die die Natur beobachtet und ihre Wirkungsweisen auf den Menschen anwendet.

    Mit „Ayurveda“ ist die Wissenschaft, die das Leben in seiner Gesamtheit betrachtet gemeint. Sie betrachtet die Gesetze der Natur und wie sie mit dem menschlichen Körper, Geist und Seele in Verbindung stehen.

    Genau wie die Lehre des Yoga, stammt auch der Ayurveda aus Indien und gilt dort als ein weit verbreitetes Heilsystem. Beide Wissenschaften sind mehrere Tausend Jahre alt und wurden zunächst nur mündlich, später dann auch in Schriftform weitergegeben.

    Der Ayurveda sieht den Menschen als Teil der Natur. Er ist quasi ein Mikrokosmos (Mensch) in einem Makrokosmos (Universum).

    Das ayurvedische Mantra " Yat pinde tat brahmande" fasst den Zusammenhang zwischen Mensch und Universum gut zusammen. Übersetzt bedeutet es:

    "Alles, was im Universum geschieht, hat einen Einfluss auf mich und alles, was ich mache, hat einen Einfluss auf das Universum."

    Die Lehre des Ayurveda beruht auf fünf Elementen. Diese sind (vom Grobstofflichen zum Feinstofflichen): Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther (Raum).

    Jedes Element bringt seine ganz eigenen Eigenschaften mit. So ist das Element Erde zum Beispiel schwer und träge, Wasser ist weich und glatt, Feuer hat die Eigenschaft heiß zu sein, Luft ist trocken und beweglich und die Eigenschaften von Äther sind u.a. durchdringend und dunkel.

    Basierend auf den Elementen mit ihren Eigenschaften ergeben sich im Ayurveda drei sog. Bioenergien, auch Doshas genannt. Diese sind Vata, Pitta und Kapha. Sie stehen vereinfacht ausgedrückt für Bewegung (Vata), Veränderung (Pitta) und Stabilität (Kapha). Überall um uns herum und auch in jedem von uns, finden sich die Doshas in ganz individueller Zusammensetzung wieder.

    Du merkst vielleicht, dass ich noch sehr lange so weiterschreiben könnte. Genau wie über Yoga gibt es auch so viel über Ayurveda zu berichten und für jeden bringen beide Bereiche so viel mit!

    Einen kleinen Tipp, wie du den Ayurveda schon jetzt, ohne große Vorkenntnisse in deinen Alltag holen kannst, möchte ich dir an dieser Stelle gerne mit auf den Weg geben:

    Trinke morgens ein Glas warmes Wasser!

    Das warme Wasser regt deine Verdauung an und hilft dir dich von Innen zu reinigen, „Altes“ loszulassen und frisch in den Tag zu starten.

    Da wir uns gerade der Sommerzeit nähern, die aus ayurvedischer Sicht dem Pitta-Dosha (Elemente Feuer und Wasser) zugeordnet wird, kannst du dem Wasser auch noch ein paar frische Minzblätter hinzufügen. Minze wirkt kühlend und somit ausgleichend auf das Pitta-Dosha.

    Ayurveda hilft mir persönlich dabei, mich besser zu verstehen, Signale meines Körpers eher wahrzunehmen, zu reflektieren und immer mehr in die Selbstakzeptanz zu kommen.

    Im September werde ich zusammen mit der Yogaschule eine kleine Workshop-Reihe zum Ayurveda anbieten. Auf dieser „Ayurveda-Reise“ möchte ich dir die Ayurveda-Basics vermitteln und dir zeigen, wie du ganz unkompliziert den Ayurveda in deinen Alltag integrieren kannst.

    Ich bin mir sicher, dass der Ayurveda auch etwas für dich und deinen ganz eigenen Weg bereithält.

    Ich schicke dir viele liebe Grüße und freue mich darauf, dich einmal persönlich in der Yogaschule kennen lernen zu dürfen.

    Deine Tanja

unser kostenloser
       Newsletter

Melde dich jetzt für unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter an und erhalte weitere Informationen zur Yogaschule.


       unsere
Philosophie

„Yoga ist für alle da.“

Das ist unsere Überzeugung. Und deshalb möchten wir mit der Yogaschule Flensburg viele Menschen für Yoga begeistern.

Egal wie wie alt, egal wie fit - du kannst jederzeit mit Yoga anfangen. Mit unseren Räumen hat Die Yogaschule Flensburg für dich einen Ort geschaffen, in dem du dich wohlfühlen, entspannen und dir immer wieder eine Auszeit nehmen kannst. Eine Auszeit vom schnelllebigen Alltag, um Kraft zu tanken und ganz zu dir zu kommen. Hier darfst du ganz du selbst sein, dich neu entdecken und erfahren - ganz zufrieden mit dir werden.

Wir haben uns bewusst für das Wort „Schule“ entschieden. Es kommt aus dem Altgriechischem „schola“ und bedeutet so viel wie „Freie Zeit“ oder „Muße“. Finde in deiner kostbaren freien Zeit Ruhe in der Yogaschule Flensburg, entdecke dich offen und neugierig mit allen tollen Möglichkeiten, die noch in dir – und in uns allen – stecken! Und das alles, ganz so wie es sich für eine Schule „gehört“, in einer lebendigen und warmherzigen Gemeinschaft: unterstützend, voneinander lernend und miteinander wachsend.
Darauf freuen wir uns riesig!

Katharina & das Team der Yogaschule Flensburg