unsere
Philosophie

„Yoga ist für alle da.“

Das ist unsere Überzeugung. Und deshalb möchten wir mit der Yogaschule Flensburg viele Menschen für Yoga begeistern.

Egal wie wie alt, egal wie fit - du kannst jederzeit mit Yoga anfangen. Mit unseren Räumen hat Die Yogaschule Flensburg für dich einen Ort geschaffen, in dem du dich wohlfühlen, entspannen und dir immer wieder eine Auszeit nehmen kannst. Eine Auszeit vom schnelllebigen Alltag, um Kraft zu tanken und ganz zu dir zu kommen. Hier darfst du ganz du selbst sein, dich neu entdecken und erfahren - ganz zufrieden mit dir werden.

Wir haben uns bewusst für das Wort „Schule“ entschieden. Es kommt aus dem Altgriechischem „schola“ und bedeutet so viel wie „Freie Zeit“ oder „Muße“. Finde in deiner kostbaren freien Zeit Ruhe in der Yogaschule Flensburg, entdecke dich offen und neugierig mit allen tollen Möglichkeiten, die noch in dir – und in uns allen – stecken! Und das alles, ganz so wie es sich für eine Schule „gehört“, in einer lebendigen und warmherzigen Gemeinschaft: unterstützend, voneinander lernend und miteinander wachsend.
Darauf freuen wir uns riesig!

Sven & Katharina

Neues
       aus der Yogaschule

  • Monatsinspiration August: Happy Shoulder - Happy Heart Yoga für eine gelöste Schulter- Nackenregion

    veröffentlicht am 10.08.2020

    Unsere Schultern sind Tore zu unserem Körper und gleichzeitig ein Barometer für unsere emotionale, mentale Stimmung. Viele umgangssprachliche Redewendungen zeugen davon, dass wir uns „zu viel auf die Schultern geladen haben“ oder die „Schultern hängen lassen“, und wen wundert es, dass wir dann „starke Schultern zum Anlehnen“ suchen.

    Die Schultern bilden die Aufhängepunkte für unsere Arme. Sie stellen die Verbindung zwischen dem Herz und den Händen her. Aktivitäten mit Herzensqualität wie berühren, umarmen oder jemandem helfen sind Ausdruck des Herzchakras. Die Hände verleihen so – durch die Verbindung der Schultern – unserem Herz Ausdruck.

    Yoga ist eine wunderbare Methode, die Beweglichkeit und Kraft deiner Schultern zu trainieren – und so nicht nur präventiv Schulterproblemen entgegenzuwirken und krankhafte Veränderungen zu heilen, sondern auch auf psychisch-emotionaler Ebene die sprichwörtliche Last von deinen Schultern zu nehmen. Aber auch so manche(n) Yogini plagen dauerhaft oder immer wieder Schulterprobleme und Verspannungen, die sie trotz regelmäßiger Yogapraxis nicht loswerden. Die Ursache liegt meistens in falschen Bewegungsmustern.



    Das komplexe System Schulter

    Wenn wir von der Schulter sprechen, meinen wir damit eigentlich ein komplexes System bestehend aus dem Schultergürtel und dem Schultergelenk.


    Der Schultergürtel wiederum besteht aus den Schulterblättern, den Schlüsselbeinen und dem Brustbein. Die Schlüsselbeine stellen mit dem Schlüsselbein-Brustbein-Gelenk (Sternoclavicular-Gelenk) die einzige kleine knöcherne Verbindung zum Rumpf her. Das Schultergelenk wird von der Gelenkpfanne, die ein Teil des Schulterblatts ist, und dem Oberarmkopf gebildet. Beide Anteile der Schulter müssen in ihrer Arbeitsweise exakt aufeinander abgestimmt sein, um einen reibungslosen Bewegungsablauf zu garantieren.

    Aus den ehemals stabilen Vorderbeinen unserer vierbeinigen Vorfahren hat die menschliche Evolution ein enorm bewegliches Greifwerkzeug hervorgebracht. Unser Brustkorb wurde breiter und die Schulterblätter wanderten von den Seiten des Körpers auf den Rücken. Die Schultergelenkspfanne richtet sich dadurch seitlich aus und schafft so die Voraussetzung für die hohe Beweglichkeit.

    Das Schultergelenk ist zwar das beweglichste Gelenk des Menschen, benötigt aber für viele Anforderungen ebenso Stabilität und Kraft. Der Kraftüberträger zwischen Arm und Rumpf ist das Schulterblatt. Ist der Schultergürtel genau mittig auf dem querovalen Brustkorb abgelegt, bestehen gute Chancen, dass auch die Schulterblätter ihre optimale Position finden und die Kontaktstabilität zum Rumpf auch bei Kraftentfaltung erhalten bleibt.

    Dieser scheinbar völlig gegensätzlichen Anforderung von Kraft und Stabilität bei gleichzeitiger Beweglichkeit zu entsprechen, gelingt nur bei exakter Bewegungskoordination. Die Natur hat uns dafür alles mit auf den Weg gegeben, wir müssen es nur nutzen.


    Was tun, wenn die Schulter schmerzt?

    Glücklicherweise kommen Schmerzen im Schulterbereich oft von Verspannungen – Yoga hilft hier im aktuen und auch im chronischen Fall sehr gut. Auch die innere Entspannung, die durch den Stressabbau beim Yoga und die geistig und emotional beruhigende Wirkung von Yoga entsteht, wirkt lindernd.

    Psychische Faktoren scheinen häufig auf die Schulter-Nacken-Partie einzuwirken und verstärken die Probleme. Manchmal sind dies bekannte, manchmal aber auch unbewusste Faktoren. Sie zu verändern, benötigt teilweise intensive Analysen und viel Zeit. Indem man seine Aufmerksamkeit und Aktivität auf das bewusste körperliche Aufarbeiten der Verspannungen und der Fehlzentrierung richtet, gewinnt man auch Einblick in und Einfluss auf die inneren seelischen Prozesse, die zugrunde liegen. Mit der körperlichen Aufarbeitung des Problems kann man jederzeit beginnen und so eine Veränderung zum Positiven einleiten und vorantreiben.

    Schmerzen in der Schulter sind aber auch dann vorprogrammiert, weil die Bizepssehne eingeklemmt werden kann und es eng wird unter dem Schulterdach. Eine Umkehr der anatomisch vorgegebenen Rotationsrichtungen führt immer zu Verspannungen, Verschleiß und Schmerzen.

    Die Positionierung des Schultergürtels und der Schultergelenke spielt in allen Asanas, nicht nur bei Stützpositionen eine Rolle. Sie beeinflusst die Haltung des Nackens und den Spannungsgrad der Schulter-Nackenmuskulatur ebenso wie die korrekte Ausrichtung der Wirbelsäule. Ebenso können eine zu runde Brustwirbelsäule und ein Knick im Nacken einen negativen Einfluss auf die Schultern haben, weil dadurch die Schulterblätter nicht flach auf der Rückseite des Körpers abgelegt werden können und keine Stabilität mehr finden.

    Die Mobilisation der Brustwirbelsäule und der Rippen durch Rückbeugen und Twists steht daher am Anfang jeglicher Bemühungen, um Veränderungen im Schulter-Bereich zu bewirken. In der Regel sind sie sogar noch dann möglich, wenn die Schulter sehr schmerzhaft und bewegungseingeschränkt ist.

    Es lohnt sich, gleich rechtzeitig zu reagieren, wenn erste Beschwerden auftreten. In diesem Stadium kann man durch Erlernen einer anatomisch korrekten Bewegungskoordination sehr schnell sehr viel erreichen. Dominieren allerdings der Schmerz und die Bewegungseinschränkung, solltest du auf die gewohnte Yogapraxis mit Sonnengrüßen und Stützstellungen verzichten. Jede weitere Reizung des Gelenks verschlimmert das Problem und verlängert die Zeit des Leidens. Jetzt ist kompetente und professionelle Hilfe gefragt.

    

    Die Schulter in der Yogapraxis

    In der Behandlung ebenso wie in der Yogapraxis geht es immer um die Positionierung der Schultern und um Gelenkzentrierung. Ohne Zentrierung läuft kein Gelenk rund, und die Kraftübertragung wird ineffizient. Erst das ermöglicht es uns, unseren variantenreichen, dreidimensionalen Aktionsradius der Arme im Sinne der hohen Beweglichkeit für Armpositionierungen im Yoga und im Alltag beziehungsweise Kraft und Stabilität zum Beispiel beim Praktizieren von Stützstellungen. Das Geheimnis, mit stabilen Armen und Schultern stützen zu können, liegt primär nicht an der Kraft in der Muskulatur, sondern in der Anordnung, also der Ausrichtung der Knochen. Hier gibt es zwei wichtige Kriterien:

    1. Die Schulterblätter liegen breit und großflächig auf dem Rücken auf.
    2. Die Kugel des Oberarmkopfs steht zentriert in der Schultergelenkspfanne.

    In unseren Yogastunden im August werden wir ein besonderes Augenmerk auf eine gesunde Schulterposition legen.

    Freue dich auf viele herzöffnende, entspannende Yogastunden!

    Love❤️

    Katharina

  • Monatsinspiration Juli: AJNA CHAKRA - das Stirnchakra

    veröffentlicht am 05.07.2020

    Wir treffen jeden Tag eine Menge von Entscheidungen: Was ziehe ich an? Nehme ich Käse oder Marmelade aufs Brot? Esse ich mittags oder abends warm? Muss ich überhaupt was Warmes essen? Gehe ich zum Yoga oder treffe ich mich mit einer Freundin etc…

    Diese „kleinen“ Entscheidungen treffen wir oftmals unbewusst und ohne große Anstrengung.

    Werden die Entscheidungen jedoch komplexer und wichtiger, sieht es schon anders aus.

    Nehme ich das neue Jobangebot an? Bleibe ich in der Partnerschaft? Plane ich schon jetzt den Urlaub für´s nächste Jahr und wenn ja, wohin? 

    Wir können dann Plus/Minus-Listen machen, uns Meinungen von allen möglichen Menschen holen, Ratgeber lesen, analysieren, reflektieren, abwägen, und, und, und, aber manchmal bringt uns das alles nur noch mehr durcheinander.

    Was wir dann benötigen, ist Klarheit, Unterscheidungsfähigkeit, gesundes Urteilsvermögen und Intuition.


    All diese Qualitäten sind im sogenannten „Ajna“ Chakra oder Stirnchakra lokalisiert.

    Zum sechsten Chakra, auch drittes Auge genannt, gehört unsere Fähigkeit, wahrzunehmen, Ideen zu entwickeln und intuitiv zu handeln.

    „Ajna“ ist Sanskrit (alte indische Sprache) und bedeutet so viel wie „reines Wahrnehmen“.

    Das dritte Auge schaut nach innen. Es sitzt zwischen und knapp oberhalb der Augenbrauen, in der Mitte des Kopfes. Unsere Augen zeigen uns die Welt, wie sie existiert. Unser drittes Auge zeigt uns, wie diese Welt für uns ist und wie wir sie wahrnehmen - jenseits von Zeit und Raum.

    Das heißt, wir können gleichzeitig in die Vergangenheit, die Gegenwart und Zukunft schauen und darin Muster erkennen, die uns helfen, intuitiv zu handeln - jenseits von bewussten Entscheidungen.

    Hier liegt der Anfang von Weisheit.

    Das Gegenteil von Intuition ist die Illusion, die uns vorgaukelt, wie wir die Dinge gerne hätten.

    Illusionen sind irreführend und lassen uns meist enttäuscht zurück. Das Wort „Ent-Täuschung“ besiegelt das Ende einer Täuschung, der Illusion. Wenn wir lernen, nach innen und nach außen klar zu sehen, sinkt die Gefahr, Fehler zu wiederholen.

    Was diesem Chakra gut tut

    Unser Stirnchakra öffnet uns für übergeordnete Weisheit, für Klarheit und unsere innere Stimme. Folgende Dinge können das Chakra aktivieren:

    • Unter dem klaren Sternenhimmel liegen oder sitzen und die Unendlichkeit spüren
    • Meditationen mit dem Mantra OM oder KSHAM durchführen, die Mantren singen
    • Bewusst versuchen die Intuition wahrzunehmen
    • Sich mit der Farbe Blau umgeben, sie fokussieren
    • Spirituelle Bücher lesen
    • Sich mit den Gedanken weiser Menschen beschäftigen
    • Ein Traumtagebuch führen
    • Phantasie beflügeln durch Malen, Geschichten lesen und vieles mehr
    • Visualisierungsübungen zur Zukunft machen

    Hilfreiche Affirmationen für das Stirnchakra

    Wenn du gut mit Sprache und Affirmationen arbeiten kannst, dann ist das ein toller Weg! Nimm dir einfach die passenden Sätze heraus oder formulier deine eigenen Affirmationen und sag sie dir jeden Tag mehrmals – am besten vorm Spiegel. 

    • ·Ich fühle mein inneres Licht.
    • Meine Phantasie fließt.
    • Ich höre meine innere Stimme laut und klar.
    • Jeden Tag verstehe ich mehr und mehr.
    • Ich spüre die Unendlichkeit.
    • Ich vereine die Pole und finde meine Mitte.
    • Ich spüre was wesentlich ist.

    Asanas für das Stirnchakra

    • Balasana (Kleinkindhaltung)
    • Der Kopfstand und als Vorstufe der Delphin
    • Die tiefe Hocke (Malasana)

    Pranayama

    Die Wechselatmung Nadi Shodana eignet sich prima zur Aktivierung des Dritten Auges.

    Meditation für dein Stirnchakra

    Setz dich aufrecht hin, atme tief ein und aus.

    Leg dir dann die Daumen auf den Raum zwischen deinen Augenbrauen, da wo die Nase gerade in die Stirn übergeht (aber so, dass du noch so leicht an die Seite fassen kannst).

    Leg die Handflächen aneinander und drück deine Daumen fest gegen deine Stirn.

    Roll innnerlich die Augen zu diesem Druckpunkt und atme weiter tief. Wenn du magst, sag dir innerlich beim Einatmen „Sat“ und beim Ausatmen „Nam“

    Halte diese Stellung zwischen einer und drei Minuten, dann leg deine Hände in den Schoß, halte die Augen so auf die Mitte deiner Stirn fixiert und atme weiter tief.

    Visualisier jetzt ein blaues Licht in der Mitte deiner Stirn und lass dieses Licht mit jedem Atemzug klarer und strahlender werden.

    Wenn du magst, sag dir innerlich: Ich bin alles.

    Fühl, wie durch das blaue Licht Erkenntnis und tiefes Wissen in dich strömt. 

    Wenn du das Gefühl hast, dass es nun Zeit ist aufzuhören, atme tief durch, streck dich und öffne die Augen.


    Also: achte die nächste Zeit bei Entscheidungen ganz bewusst auf deine Intuition, deine „innere Stimme“. Wenn du durch die oben genannten Übungen praktizierst und in unsere Yogaklassen kommst, wirst du schnell eine Wirkung spüren und es wird dir einfacher fallen, Entscheidungen zu treffen.

    Und dadurch setzt du Energien frei, die dich wieder leichter und klarer fühlen lassen.

    Viel Freude beim Ausprobieren!

    Love❤️

    Katharina

  • Morgenyoga im Christiansenpark - mittwochs 9.00 - 10.15 Uhr (bei gutem Wetter)

    veröffentlicht am 17.06.2020

    Klare Morgenluft, grünes Blätterdach, die Weite des Himmels und Yoga: so kann der Morgen beginnen!

    Wenn du schon immer mal damit geliebäugelt hast früh morgens Yoga zu üben, es aber dann doch, aus welchen Gründen auch immer, nicht geschafft hast…bist du hier genau richtig gelandet: Den Tag mit Yoga zu beginnen ist ein großes Geschenk, das du dir selbst machen kannst. Du wirst den ganzen Tag davon profitieren.Jede Yogastunde besteht aus Atemübungen und einer belebenden Asanasequenz (Asana=Yogahaltung), die es dir möglich macht langsam und nicht zu abrupt in Schwung zu kommen. Der Körper wird einmal komplett durchbewegt, geöffnet und gestreckt. Der Geist profitiert – gelassen und belebt in den Tag zu starten ist ein erhebendes Gefühl.Eine frische, energetisierende Klasse, die den Tag direkt etwas freundlicher werden lässt!

    Diese Klasse findet nur bei gutem Wetter statt.

    Bei schlechte Wetter, bleiben wir in der Yogaschule. Bis spätestens Dienstagabend wirst du über den Stundenplan, Facebook oder Instagram erfahren, falls wir in der Yogaschule bleiben.

    Bringe für diese Klasse bitte deine eigene Matte und eine Decke für die Endentspannung mit.

    Treffpunkt: Auf der Wiese im Christiansenpark - du wirst uns dort schon sehen.

    Komme bitte 15 Min. früher, damit du uns in Ruhe findest und du ankommen kannst.

    Preis:

    Alle regulären Preise: https://yogaschule-flensburg.de/preise

    Du kannst dich auch über unsere Website einbuchen und somit kontaktlos zahlen.

    Ich freue mich sehr auf dich!

    Katharina


Einblicke
       verschaffen

unser kostenloser
       Newsletter

Melde dich jetzt für unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter an und erhalte weitere Informationen zur Yogaschule.

Bitte wähle aus, wie du von uns hören möchtest:

Du kannst dich jederzeit abmelden, indem du auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klickst. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest du in unserer Datenschutzerklärung.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.